Wärmepumpenspeicher:Die unterschiedlichen Anfertigungen

Grundsätzlich differenziert man dort zwischen Speichern für eine Brauchwasser-Versorgung und Speichern für eine Heizungsanlage. Ebenfalls gibt es Kombinationsspeicher, die beide Wege abwickeln können.

Eine solche Kombinationsvariante ist raumsparend und die Vorteile von zwei Möglichkeiten werden in einer Ausführung zusammengefasst. Darüber hinaus gibt es noch Hygienespeicher. Jene fungieren ebenfalls zur Reduzierung der existierenden mikrobiellen Belastungselemente.

Die Funktionsweise von einem Wärmepumpenspeicher

Dem Wärmepumpenspeicher wird kontinuierlich warmes Wasser zugeführt. Der Wärmepumpenspeicher funktioniert nach einem Prinzip eines Schichtpufferspeichers. Hierbei wird der Wärmepumpenspeicher von oben mit Wasser beladen (warmes Wasser hat die Eigenschaft nach oben zu steigen). Auf eine erste Schicht des Wassers bildet sich Warmwasser. Nach und Nach drückt folgend das heiße Wasser nach unten und füllt damit den Speicher. Ebenfalls oben geschieht folgend die Wasserentnahme. Damit steht folgend binnen einer kurzen Zeit erhitztes Wasser zur Nutzung zur Verfügung. Falls man einen Wärmepumpenspeicher von der unteren Seite her voll beladen würde, würde dies über einen äußerst langen Zeitabschnitt dauern, bis sich der komplette Wärmepumpenspeicher erhitzt hätte. Es gibt auch Wärmepumpenspeicher, die noch als Sicherheit über den Tauchheizkörper verfügen, mit dessen Unterstützung man das Wasser eventuell zusätzlich aufwärmen kann.